Prokrastination überwinden » Aufschieberitis bekämpfen

Prokrastination, gerne auch Aufschieberitis genannt, beinhaltet das Verschieben von bestimmten Aufgaben, die schwer oder lästig sind. Jeder kennt das: Ein anstehendes Gespräch oder eine bestimmte Arbeit verursacht Bauchschmerzen, daher erledigt man es lieber an einem anderen Tag.

Kommt eine derartige Aufschiebung von unangenehmen Dingen nur selten vor, besteht kein Anlass zur Besorgnis. Wird das Verhalten jedoch chronisch, bedarf es einer Abklärung. Nicht wenige Menschen suchen nach Lösungen, um Ihre Prokrastination überwinden zu können.

Prokrastination Bedeutung: Was heißt Prokrastination?

Der Begriff Prokrastination stammt aus dem Lateinischen und bedeutet wörtlich übersetzt das Aufschieben auf einen anderen Tag. Das Gegenteil hiervon, die Präkrastination, beinhaltet den Drang, alles sofort und unmittelbar erledigen zu müssen.

So gegensätzlich diese Phänomene zu sein scheinen, sie haben eins gemeinsam: Sie setzen den Betroffenen unter extremen Stress und können daher ernsthaft krank machen.

Prokrastinierende Menschen verschieben eine Aufgabe bis auf den letzten Drücker und setzen sich selbst damit enorm unter Zeitdruck.

Anderen gegenüber versuchen sie sich herauszureden, indem sie behaupten, nur unter Druck gute Arbeitsergebnisse erzielen zu können.

Tipps gegen Prokrastination

Prokrastination hat viele Ursachen und ist weit verbreitet. Laut neuester Studien sind etwa 1/5 der Deutschen derart stark prokrastiniert, dass mit ernsthaften Erkrankungen, wie Versagensängsten oder Depressionen gerechnet werden muss.

Besonders auffällig ist die Häufigkeit der Prokrastination bei Studierenden. Sich ohne Erfahrung oder Anleitung selbstständig ein Zeitmanagement zu erarbeiten, ist schwer und vor allem gewöhnungsbedürftig.

Verhaltenspsychologen gehen davon aus, dass das Prokrastinieren ein erlerntes und kein angeborenes Verhalten ist. Soll die Aufschieberitis überwinden werden, muss man sich andere Verhaltensweisen angewöhnen.

Zunächst einmal solltest Du Dir darüber klar werden, welches Gefühl Dich zum Verschieben von bestimmten Aufgaben verleitet. Vielleicht existiert eine Blockade oder ein nicht verarbeitetes Thema.

Bist du bereit Deine Einstellung zu der anstehenden Aufgabe zu verändern, sodass Du sie nicht mehr aufschieben musst?

Stelle dir außerdem die Frage, was Dich von der zu erledigenden Arbeit ablenkt. Primär solltest Du Dir also Gedanken darüber machen, was der Grund für das Prokrastinieren ist.

Blitzpfeil mit dem Text „Now“

Ultimativer Tipp zur Vorgehensweise nach Ermittlung der Ursachen

Hast Du die Ursachen der Prokrastination gefunden, bist Du bereits ein großes Stück weiter und Du kannst beginnen, Dein Verhalten Stück für Stück zu verändern. Schaue Dir Deine Verhaltensmuster genau an und stelle Dir folgende Fragen:

  • Habe ich mit meiner Arbeit rechtzeitig begonnen? Wenn nicht, warum nicht?
  • Habe ich kontinuierlich an der Aufgabe gearbeitet oder wurde ich unterbrochen und wodurch?
  • Wurde ich durch eine andere Aufgabe, die mir angenehmer erschien, abgelenkt? Welche Gedanken und Gefühle waren damit verbunden?

Beobachte Dich eine Woche lang und notiere, was Dir auffällt. Bereits das Protokollieren läutet eine Veränderung ein. Im nächsten Schritt suchst Du Dir eine der unangenehmsten Aufgaben aus und nimmst sie bewusst in Angriff.

Vielleicht hilft es Dir, einen Zeitplan aufzustellen. Dadurch stärkst Du nicht nur Deine Willenskraft, Du kannst auch jederzeit kontrollieren, ob Du das, was Du Dir vorgenommen hast, auch erreicht hast.

Heute fange ich wirklich an: Schluss mit Prokrastination

Damit Du die Prokrastination überwinden kannst, muss das Übel bei der Wurzel gepackt werden. Nur so kann der Druck, unter dem Du leidest, abgebaut werden und die Gefahr, in Beruf oder Studium anzuecken, sinkt merklich.

Befindest Du Dich bezüglich Deiner Aufschiebungen noch im Anfangsstadium, reicht es möglicherweise aus, in Eigeninitiative oder zusammen mit anderen Betroffenen in einer Selbsthilfegruppe entsprechende Strategien zu entwickeln und Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Extreme Prokrastination gehört jedoch in die Hände von Fachleuten, die Dir helfen, Deinem Problem mit einer speziellen Prokrastinations-Therapie zu entgegnen.

In einer sogenannten kognitiven Verhaltenstherapie wirst Du lernen, Deine Gedanken und Gefühle mit dem unerwünschten Verhalten in Einklang zu bringen, um das Aufschieben zu verlernen und letztendlich Deine Prokrastination zu überwinden.